Teutonische Xmas 2016

teutonialogo_xmas16

Du bist Spieler, Leitungsmitglied, Sponsor oder gar ein Fan unseres Vereins?

Dann komm am 17.12.2016 ins Bürgerstübl Netzschkau !

Beginn ist 18:30 Uhr. Bei einem gemütlichen Abendessen und kleinen Programmeinlagen wollen wir gemeinsam das Fußballjahr 2016 revue passieren lassen.

Wir freuen uns auf einen geselligen Abend mit guter Laune, Fachgesprächen und diversen Tanzeinlagen !

1. Mannschaft verabschiedet sich mit Platz 2 in die Winterpause

SG Jößnitz – FC Teutonia Netzschkau 0:1

Zum letzten Punktspiel für dieses Jahr waren wir zu Gast bei der SG Jößnitz auf dem Kunstrasenplatz im Kurt-Helbig- Stadion. Bei einsetzender Dämmerung erfolgte 16:00 Uhr der Anpfiff. In der ersten Halbzeit ließen beide Mannschaften wenig zu. Auf dem schnellen Untergrund versuchte Jößnitz uns bereits im Aufbauspiel unter Druck zu setzten. Jedoch stand unsere Abwehr stabil und konnte bis auf den Lattenschuss von V. Schneider kurz vor der Halbzeit zwingende Torchancen verhindern. So ging es nach einer ausgeglichenen ersten
Halbzeit in die Kabine. In der zweiten Halbzeit wurden wir besser. Das Stellungsspiel verbesserte sich und unsere Pässe kamen genauer. Jedoch waren wir aus dem Spiel heraus immer noch zu harmlos vorm gegnerischen Tor. Folglich brachte ein Standard die Entscheidung. In der 53. Minute brachte R. Pinkes einen Freistoß in den Strafraum, den T. Giegold einschieben konnte. Im weiteren Spielverlauf drängte Jößnitz auf den Ausgleich. Es entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor Ende der Begegnung hatte Jößnitz noch einmal zwei gute Gelegenheiten zum Ausgleich, die aber nicht genutzt wurden. Am Ende ein knapper Sieg  gegen eine gute Jößnitzer Mannschaft.

Stadionhefte aus den Spielen Unterlosa und Concordia

stadionhefte

Nach den zahlreichen Zuschauern der letzten beiden Heimspiele sind natürlich alle Vogtlandkicker vergriffen. Jedoch haben wir sie für euch, wie gewohnt, hier online bereit gestellt, damit auch die Fans, welche kein Stadionheft mehr ergattern konnten hier kostenlos downloaden können. (Wer den Fehler findet, bekommt noch ein Exemplar geschenkt 😉


Vogtlandkicker #6
FC Teutonia Netzschkau vs. SG Unterlosa

Vogtlandkicker #7
FC Teutonia Netzschkau vs. SV Concordia Plauen

Netzschkau verliert Spitzenspiel in Treuen

FC Teutonia Netzschkau vs. FSV Treuen

Am Sonntag ging es zum Tabellenführer nach Treuen. Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Zwei sehr gut spielende Abwehrreihen ließen nicht viel zu…. weiterlesen


FC Teutonia Netzschkau ii  vs. FSV treuen ii

Unnötiger Punktverlust bei Treuens Reserve.

In Hinblick auf das Spiel am vergangenen Sonntag, sollten die Sorgenfalten bei Trainer Winnig nicht weniger werden…. weiterlesen

Ausflug der Jungteutonen zur Nachwuchs – Nationalmannschaft

Am Montag den 14.11.2016 erlebte unsere Jugend einen 4:0 (2:0) Erfolg der deutschen U20 gegen Polen in Zwickau. Die Mannschaft, trainiert von Guido Streichsbier, belegt nun damit den dritten Platz der internationalen Spielrunde.

Für unsere Jugendspieler war der Tag ein toller Ausflug, welcher von unserem Jugendleiter Patrick Winnig und einigen Eltern + Trainerstab der Jugendmannschaften organisiert wurde. Um den Ausflug außerdem mit über 30 Personen zu realisieren stellten uns die Sponsoren der Firmen Autohaus Horlbeck  und Elektro Kummer GmbH & Co.KG dementsprächend ihre Busse zur Verfügung. Dafür einen herzlichen Dank !

U20

Teutonia mit erster Heimpleite

Mit dem 0:1 gegen die SG Unterlosa musste die Teutonia die erste Heimniederlage der laufenden Saison verkraften. In einer Partie auf Augenhöhe war Halbzeit eins geprägt von Chancenarmut auf beiden Seiten. Vorm Netzschkauer Tor wurde es lediglich wenige Minuten nach Anpfiff einmal brenzlig, als ein weiter Ball unglücklich aufsetzte und so Libero Rank ein wenig überraschte. Doch mit Hilfe von Keeper Illmann konnte die Szene vor dem heraneilenden Angreifer entschärft werden. Unterlosa zeigte sich im Mittelfeld recht robust und zog auch das eine oder andere Foul, um Spielaufbau und Kontergelegenheiten der Teutonia schon im Keim zu ersticken. Hinten stand Teutonia wiederum sicher, sodass Torgefahr auf beiden Seiten schwer zu erzeugen war. Der schwer bespielbare Boden auf dem Netzschkauer Ausweichplatz tat sein übriges dazu, um schöne Spielzüge unmöglich zu machen.Halbzeit zwei konnte allerdings mit mehr Torraumszenen aufwarten. Zunächst nutzen die Gäste aus Unterlosa eine große Lücke auf Netzschkaus linker Seite und brachten eine brandgefährliche Eingabe in die Mitte des Strafraumes. Dort verzog Fischer nur um wenige Zentimeter. Netzschkau tat sich sehr schwer, Freiräume zu finden und seine Außenpositionen für Eingaben in Szene zu setzen. Auch aus einer Reihe von Freistößen brachten die Teutonen zu wenig zwingendes vor das Gästetor. Ausnahme ein Kopfball von Tristan Giegold, der nach einer Ecke knapp über die Latte köpfte. Die große Chance zum Führungstor erhielt Unterlosa dann, als Albert nach einem Eckball mit dem Arm in den Flankenball geht. Doch den berechtigten Elfer hielt Illmann bravorös. ( 67.) Das Siegtor fiel dann 10 Minuten später, doch aus dem Spiel heraus. Die auf Abseits gestellte Teutoniaabwehr hebelte Kölbel mit einem sehr gut getimeten Ball aus. Kleeberg erlief den Ball, zog an Illmann vorbei und schob ein. In der Folge versuchte Nema noch einmal den Druck zu erhöhen. Früchte trug das spätestens in der 84. Minute, als Giegold im Strafraum unsanft von den Beinen geholt wurde. Schmidt schoss den fälligen Elfmeter im Anschluss aber nur gegen den Pfosten. Kurz vor Abpfiff knallte es dann am Netzschkauer Gehäuse noch einmal. Ein Distanzschuss aus gut 25 Metern schlug an der Latte ein und von dort gerade nach unten. Schiri Wilhelm sah kein Tor, sehr zum Protest der Gäste. Auf jeden Fall eine knifflige Geschichte. Teutonia wiederum, spielte blitzschnell unbeeindruckt weiter und konnte im Gegenzug nochmal richtig Gefahr vor das Gästetor bringen. Durch die Mitte kam der Ball zu Slomma, der aber zu wenig Zeit hatte, um den Keeper zu umspielen. So blieb es am Ende beim 0:1, was aus Sicht der Netzschkauer eine doch vermeidbare Niederlage war.