Dorfstadt vs. Teutonia II

In Dorfstadt wäre mehr drin gewesen

Nach dem 8:0 Kantersieg gegen die SpVgg Grünbach-Falkenstein 2, folgte am vergangenen Wochenende die Begegnung mit dem Tabellenneunten, FC Dorfstadt 08.

Es ist schon etwas Zeit vergangen, seitdem eine Netzschkauer Männermannschaft gegen Dorfstadt spielte. In der Saison 2009/2010 kreuzten beide Vereine zum letzten Mal in einem Punktspiel die Klingen.

Damals hieß der Trainer der „Ersten“ noch Andreas Winnig. Nun hat bereits die nächste Generation übernommen und mit der „Zweiten“ kam sein Sohn Patrick Winnig als Coach nach Dorfstadt gereist. Die Begegnung begann für Teutonia alles andere als gut. Denn die Heimelf machte bereits früh Druck auf Netzschkaus Abwehr und versuchte „die Zweite“ nicht ins Spiel kommen zu lassen. Unter Bedrängnis verlor man ein ums andere Mal wichtige Bälle in der Vorwärtsbewegung. Folglich war Netzschkaus Abwehr immer wieder offen für Konter. Anfangs konnte man diese durch schnelles Umschalten im Mittelfeld noch mehr oder minder gut verteidigen. Doch bereits in der 11. Minute schlug es zum 1:0 hinter Netzschkaus Torhüter Däumler ein. Vorausgegangen war ein Ballverlust auf der rechten Seite in der Vorwärtsbewegung. Dorfstadts Kapitän Lehmann ließ danach gleich zwei Verteidiger der Gäste alt aussehen und schob im Anschluss relativ unbedrängt ein.

Kurz danach verletzte sich Dorfstadts Bamba und musste ausgewechselt werden. Wir wünschen schnelle Genesung.

„Die Zweite“ musste nun handeln und stellte taktisch um. Aus dem gewohnten 3-2-3-2 wurde kurzerhand ein 4-3-3. Der Plan ging auf, denn die Hausherren kamen damit nicht zurecht. Die vielen, hohen Steilpässe wurden gut von der Abwehr erkannt und durch geschicktes Zurückweichen im richtigen Moment gut verteidigt. Immer mehr kam Teutonia ins Spiel und erhielt vor allem durch Schädlich, Roßig und Schneider im Zentrum mehr und mehr Spielanteile und Ballbesitz. Jedoch blieb ein Tor weiterhin aus.

Kurz vor der Pause fing Abwehrchef Schwarz einen Angriff Dorfstadts ab und leitete direkt weiter auf Schädlich. Nach kurzer Mitnahme erkannte dieser Roßig, der aus 25 Metern einfach mal abdrückte. Seinen Flatterball bekam der Keeper nicht unter Kontrolle. Aus dem Gewühl heraus setzte C. Slomma gut nach und drückte den Ball in Minute 40 zum Ausgleich über die Linie.

 

 

In der Halbzeit kurbelte Winnig die Motivation seiner Spieler noch einmal richtig an. Somit blieb diesmal sogar die Schlafphase nach der Halbzeit, die sonst zu gefährlichen Momenten führt, aus. Teutonia behielt, in Sachen Ballbesitz, die Nase weit vorn. Der FC versuchte seinerseits durch eine taktische Umstellung nun, mehr flache Pässe in die Tiefe zu generieren und das gut gestaffelte Netzschkauer Zentrum zu überspielen. Doch „die Zweite“ ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und verteidigte sicher weiter. So plätzscherte die Begegnung in der zweiten Hälfte vor sich hin. In Minute 65 hatte Dorfstadt einen Eckball, den Netzschkau nicht weit genug vom eigenen Tor weg bekam. Aus der zweiten Reihe drückte kurz danach, ein weit aufgerückter Abwehrspieler der Gastgeber ab. Seinen satten Schuss aufs Lange Eck parierte Däumler, der seit 3 Jahren zum ersten Mal wieder zwischen den Pfosten stand, mit einer Glanzparade und hielt seine Farben dadurch weiter im Spiel. In der 72. Spielminute wechselte Winnig. Für Slomma, den Torschützen zum 1:0, kam Bischof nach seiner Verletzungspause neu in die Begegnung. Die Partie verlief weiter mit viel Ballbesitz für die Gäste. Doch fehlten mutige Zuspiele in die Spitze und zielstrebige Abschlüsse. In der 87. Minute fasste sich Roßig dann noch einmal ein Herz und schloss aus 16 Metern platziert ab. Zu platziert, wie sich kurz danach herausstellen sollte, denn sein Schuss an den Innenpfosten, bei dem einige Spieler schon den Torjubel auf den Lippen hatten, sprang wieder aus dem Tor heraus.

Somit blieb es nach 90 Minuten beim 1:1.

 

Am kommenden Wochenende empfängt „die Zweite“ nach drei Auswärtsspielen in Folge, die Mannschaft des SV Londa Rothenkirchen auf heimischem Rasen. Anpfiff der Begegnung ist um 13:00 Uhr im Schönsichtstadion.

 

Es spielten:

Andreas Däumler, Marcel Bucheim, Patrick Schwarz, Denny Müller, Gholam Jailani Faqiri, Sebastian Schädlich, Markus Schneider, Ralf Roßig, Chris Kummer, Colin Slomma (72′ für Mathias Bischof), Mike Kramer

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.