Kategorie: 1. Mannschaft

Glückliches Remis in Klingenthal

Ein 0:0 beim FSV Klingenthal, so endet die Punktspielpremiere am Aschberg. Unterm Strich konnte sich Teutonia nicht wirklich über den Punktgewinn im Oberland beklagen, da der Gastgeber über die ganze Spieldauer gesehen, immer wieder gefährlich vor unserem Tor aufkreuzte, aber zu unkonzentriert abschloss und Torwart Illmann sich in Bestform präsentierte. Zwar begann das Spiel mit einer Topchance von Schönsee, der leider nach Schaarschmidt-Flanke nebens Tor köpfte, doch im Anschluss kam Klingenthal in Hälfte eins mit einfachsten Mitteln dreimal verdammt gefährlich vor unseren Kasten. Das Geschehen auf dem holprigen Rasen bestimmte zwar in Sachen Ballbesitz über 90 Minuten Netzschkau, doch viel zählbares kam im klein-klein meist nicht zustande. In Hälfte zwei besaß Netzschkau mit Schönsee und Antelmann in Minute 65 eine wahre Doppelchance, doch im zweiten Versuch klatschte Antelmanns Schuss nur an den Pfosten. Weitere Torgelegenheiten für unsere Farben besaßen Putze und Greger, doch beide schlossen etwas hektisch ab. Die Heimelf allerdings, machte es nicht besser. Mehrere sehr gute Gelegenheiten, die wir meist mit Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und fehlender Konsequenz im Abwehrverhalten selbst verursachten, ließen sie ungenutzt. Kurz vor Ende war der Fußballgott wirklich auf unserer Seite. Im Gewühl sprang der Ball Huster im Strafraum an die Hand, doch Schri Weidlich ließ die Pfeife stumm.

Auftakt nach Maß !

Die neue Keisligasaison begann für Teutonia mit einem hochverdienten 4:0 gegen den VfB Auerbach 3. Netzschkau hielt von Beginn an das Heft des Handelns in der Hand und konnte spielerisch ein um ´s andere mal Akzente setzten. Netzschkau zeigte sich über weite Strecken des Spiels ballsicher und geduldig. So scheiterte Meinzl in Halbzeit eins gleich zweimal bei guten Torgelegenheiten. Die Führung erzielte Antelmann in Minute 10. Er verwandelte einen fälligen Handelfmeter sicher. Beim 2:0 war nach Flanke von Greger, Meinzl mit feinem Hechtkopfball zur Stelle ( 36.). Und den 3:0 Halbzeitstand besorgte Huster, der einen langen Einwurf weitergeleitet bekam und aus Nahdistanz wenig Probleme besaß einzunetzen ( 38.).
In Halbzeit zwei war es ebenfalls Teutonia die das Spiel bestimmen sollte. Bereits 10 Minuten nach Wiederanpfiff konnte Panitzsch nach einer Ecke von Greger das 4:0 erzielen. Danach ließ die Teutonia die Zügel etwas lockerer und auch Auerbach tauchte hin und wieder am 16er der Heimelf auf. Außer einem Lattentreffer strahlte die sehr erfahrene, aber etwas lauffaule Gästeelf aber wenig  Gefahr aus. Den schönsten Spielzug der Partie konnte Antelmann in Minute 80 leider nicht krönen . Die von Putze und Reißmann eingeleitete Chance schlug er übers Tor. So endet das Match mit einem ungefährdetem 4:0 und einer Hand voll vergebenen Torchancen

Jetzt heißt es liefern !

Nach den letzten Spielabsagen scheint es der Wettergott für dieses Wochenende gut zu meinen und lässt die Teutonen der 1. und 2. Mannschaft am Sonntag nach Tirpersdorf reisen.

Ob der der Fußballgott ebenso gute Laune verstreut spielt hierbei keine Rolle, denn jetzt heißt es liefern ! Immerhin konnte man gegen Tirpersdorf den einzigen Sieg der laufenden Saison für sich verbuchen (Hinspiel 2:1). Das Rückspiel soll aus Sicht der Teutonen natürlich ebenso positiv verlaufen. Ein Dreier ist mitlerweile Pflicht, will man die Vogtlandklasse halten.

Trainer Uwe Pein wird seine Männer sicher nicht mit Hacke, Spitze, 1, 2, 3 ins Geschehen schicken und in den Köpfen der Spieler sollte das Thema Abstiegskampf zumindest an 3 Tagen der Woche an erster Stelle stehn, ganz besonders am Spieltag!

Viel Erfolg in Tirpersdorf !

Rückblick 1. Quartal 2018

Der Rückblick in die letzten Monate gibt den einen oder anderen Kritiker Stoff um über Teutonia zu richten. Dabei wird es sich aber sicherlich nicht nur um schlechte Kritik handeln, denn schaut man sich unsere kleinen Stars der E Jugend an, so kann man Cheftrainer Markus Schneider nur großes Lob aussprechen. Zum wiederholten Mal schaffte er es mit seiner Truppe den 3. Platz der Fußball Hallenkreismeisterschaft zu holen. Nur der große VFC Plauen I und Stadtrivale Wacker Plauen waren noch vor unseren Jungteutonen auf Platz #1 und #2.


Die Alt Herren Mannschaft lieferte in der Hallensaison einen wahren Kraftakt ab. Gleich 3 Turniere wurden innerhalb kürzester Zeit bestritten und diese sogar recht erfolgreich. Bei Turnieren in Heinsdorf, Regis-Breitingen und Netzschkau wusste die Alt Herren stets sich zu beweisen und legte immer den nötigen ernst an die Sache. Bei Gastgeber Lobstädt wurde Chris Ulinski zum besten Spieler ausgezeichnet und lässt sogar Profispieler Garbuschewski hinter sich. Herzlichen Glückwunsch Chris !


Die Zweite Mannschaft konnte sich mit ein wenig spielerischer Unterstützung aus Mannschaft  Eins in Reichenbach durchsetzen und belegte Platz #1. Damit untermauert Trainer Patrick Winnig die starke Saisonleistung aus der Hinrunde. Klares Zeichen an die Konkurrenz der KK 2 des Vogtlands.


Am 12. Februar wurde für alle Leitungsmitglieder mit des FC´s die jährliche, etwas verspätete, Weihnachtsfeier im Vogtlandbowl Treuen durchgeführt. Mit Strikes und Spares verbrachte man einen gemütlichen Abend und lies das Jahr 2017 nochmal revue passieren. Der 1. Vorsitzende Mirko Joram glänzte dabei besonders mit den Bowlingbällen.

Der Winter brachte uns auch neue Spieler. Daniel Brosch, Torwart des SpVgg Heinsdorfergrund 02 fand den Weg nach Netzschkau und möchte seine Karriere im Männerbereich hier beenden. Sascha Röseler (rechter Flügelspieler) , dessen Bruder schon seit Jahren bei uns im Verein spielt, wird ebenfalls seine Schuhe für Teutonia schnüren.  Aus dem Irak heißen wir Adulnaser Quraischi willkommen, der uns schon bei den Hallenturnieren unterstützte. Allen Spielern wünschen wir natürlich maximale Erfolge, eine unkomplizierte Integration und natürlich viel Spaß im Verein.

Indes strich Christian Putze die Segel und verlies als ehemaliger Kapitän und Trainer nun endgültig das Schiff der 1. Männermannschaft, welches er mit mageren 5 Punkten zurück lässt.

In die Bresche springt dafür Uwe Pein, der sich ohne zu zögern dazu bereit erklärte die Erste wieder zu übernehmen und so versuchen wird an alte Erfolge anzuknüpfen. Die Entscheidung Uwe wieder zurück zu holen wurde einstimmig durch den Vorstand beschlossen. Nicht nur der gute Draht zur Mannschaft und die persönliche Verbundenheit zum Verein sind es die Uwe wieder interessant gemacht haben. Wie man eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller holt weiß er nur zu gut und das erst recht mit Netzschkau. In der Saison 14/15 war er es, der zum Winter die Wende schaffte und den TSV vor den Abstieg bewahrte.

Das mitlerweile traditionelle Trainingslager in Skalna führte Uwe schon mit der Mannschaft durch. Ebenso wie Einheiten im Injoy Reichenbach oder Krafteinheiten an diversen Hängen der Region.

 

Den Willen nicht absteigen zu wollen muss jedoch zu 120% die Mannschaft bringen. Wir haben zwar keine Uhr im Stadion hängen, doch mittlerweile eine respektable Zeit und Ergebnisse in der Vogtlandklasse vorzuweisen, umso mahnender sollte jedem die aktuelle Tabelle sein.