„Die Zweite“ – fährt Kantersieg gegen Weischlitz ein

Nachdem man die Reserve der SG Jößnitz am vergangenen Wochenende, lange Zeit in Unterzahl, bezwang, traten die Winnig – Schützlinge am vergangenen Samstag, zum zweiten von drei Heimspielen in Folge, gegen die zweite Vertretung des FSV Bau Weischlitz an. Im vergleich zum knappen 1:0 – Sieg vom Hinspiel, hatte sich Sechste der Tabelle stark verjüngt und konnte in der Vorwoche gegen die SpVgg Grünbach Falkenstein mit 4:0 gewinnen. Mit breiter Brust starteten die Gäste in die Partie und versuchten der Hintermannschaft Teutonias gleich druck zu machen. Kurze Zeit dauerte es, bis Netzschkau sich aus der Umklammerung lösen und selbst nach vorn, die ersten Akzente setzen konnte. Nach einer knappen viertel Stunde erlief sich Richter einen Ball auf links und brach in den gegnerischen Strafraum durch, wo er nur noch durch ein Foulspiel gestoppt werden konnte. Der Pfiff von Referee Zimmermann folgte . Den folgenden Elfmeter erklärte M. Schneider kurzerhand zur Chefsache, verlud den Weischlitzer Keeper und verwandelte in Minute 13 trocken zur umjubelten, Netzschkauer Führung. Die Gäste ließen sich durch dieses frühe Gegentor jedoch nicht aus der Ruhe bringen und griff weiter an. Doch Netzschkaus Defensive um Schneider, Herzig, Schramm, Heyer und Singer entschärfte ein ums andere Mal die gegnerischen Angriffsbemühungen. In Minute 26, eine ähnliche Situation, wie vorm 1:0. Wieder marschierte Richter auf den Strafraum zu, wurde diesmal jedoch kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Den folgenden Freistoß von links führte Panitzsch kurz auf Richter aus. Seinen Schuss brachte Weischlitz Keeper nicht unter Kontrolle. Der Abpraller sprang Müller vor die Füße, der zum 2:0 abstaubte. Kurz danach hätte Netzschkau das Ergebnis noch einmal erhöhen können, doch Kummers satter Schuss landete leider nur am Gebälk und sprang wieder aus dem Kasten heraus. In Minute 40 hatte Netzschkau Eckball. Kummers Hereingabe überraschte den Torhüter der Gäste im Rückwärtslaufen abermals, der den Ball nicht festhalten konnte. Gedankenschnell schnappte sich Schaarschmidt die Kugel und schob platziert ein. Somit konnten die Hausherren noch einmal jubeln. In der Halbzeit machte Winnig seinem Team eins klar. Man dürfe jetzt nicht aufhören und müsse Weischlitz weiter Druck machen. Diese Vorgabe versuchte sein Team dann umzusetzen. In Minute 57 wechselte Teutonia zum ersten Mal. Für Singer, der noch einmal bei „der Ersten“ ran musste kam Buchheim neu ins Spiel. Kurz danach erkämpfte sich der Eingewechselte den Ball und passte auf Herzig, der nun auf den Strafraum zulief und mehrere Gegenspieler auf sich zog. Im letzten Moment passte er auf Müller, der von der Strafraumgrenze, aus der Drehung abschloss. Sein Schuss senkte sich hinter dem Gästekeeper ins Tor und Netzschkau erhöhte auf 4:0. Winnig wollte nun noch einmal mehr Druck machen und brachte in Minute 60 für den angeschlagenen M. Schneider Roßig und C. Slomma für Schaarschmidt neu in die Begegnung. Kurz mussten sich die Gastgeber jedoch finden. Diese Phase nutzte Weischlitz aus. Einen hohen Steilpass konnte Torhüter Geyer im Fallen nicht festhalten. Der Ball sprang dem einlaufenden Stirner vor die Füße, der in Minute 67 aus Nahdistanz den Anschlusstreffer für sein Team erzielte. Netzschkau brauchte noch etwas, stellte dann jedoch die Ordnung wieder her und startete eine Schlussoffensive. In Minute 76 kombinierten die Hausherren über die Rechte Seite, als Herzig den einlaufenden Panitzsch erkannte und in die Tiefe bediente. Im eins gegen eins ließ er dabei dem Weischlitzer Keeper keine Chance, überwand ihn abermals und stellte den alten Abstand, mit dem Treffer zum 5:1, wieder her. Noch nicht einmal eine Minute war seit dem Anstoß der Gäste vergangen. Wieder kombinierte Netzschkau über rechts, wieder erhielt Herzig den Ball. Doch diesmal zeigte sich Richter tief, erhielt den Pass und belohnte sich im Stile eines Top – Stürmers für seine gute Leistung nun auch noch mit einem Tor. Die letzte viertel Stunde spielte Netzschkau dann mit viel Ruhe herunter. Am kommenden Dienstag muss „die Zweite“ gegen den Reichenbacher FC 3 ran. Gewinnt man diese Partie ebenfalls, ist alles angerichtet für das Topspiel der Liga am kommenden Sonntag gegen den VfL Reumtengrün 2.

Es spielten:

Felix Geyer, Markus Schneider (60′ für Ralf Roßig), André Singer (57′ für Marcel Buchheim), Daniel Heyer, Tassilo Herzig, Ingo Schramm, Denny Müller, Chris Kummer, André Panitzsch, Mario Schaarschmidt (60′ für Colin Slomma), Manuel Richter