Fortuna II vs. Teutonia II

Sieg des Willens bei Fortuna

Am vergangenen Wochenende reiste „Die Zweite“ zur Fortuna nach Plauen. Es sollte das erwartet schwere Spiel
gegen eine junge, spielstarke Mannschaft werden.
Bereits im Vorfeld war klar, dass Coach Winnig gleich auf mehrere Stammkräfte der Vorwoche verzichten müsse.
Deshalb wurde wieder einmal rotiert und die Aufstellung, im Vergleich zur Vorwoche, auf sage und schreibe acht
Positionen verändert.
Sollte man dabei jedoch einen Leistungsabfall erwarten – weit gefehlt. Beherzt und konzentriert kombinierte der
Tabellenführer mit dem Anpfiff nach vorn, womit die erste viertel Stunde klar den Gästen gehörte. Die zaghaften
Konterversuche von Fortuna wurden dabei, durch konsequente Abwehrarbeit, früh unterbunden. Es dauerte daher
nicht lang, bis man die ersten Torchancen verbuchen konnte. In Minute 11 war es dann soweit. Einen Pass in die
Tiefe konnte sich Panitzsch über halblinks erlaufen, fackelte nicht lang und drückte ab. Zwar konnte der Keeper der
Heimelf noch parieren, doch im zweiten Versuch war Kramer zur Stelle, der sauber nachsetzte, die Kugel aus
Nahdistanz über die Linie drückte und Teutonia, nach nicht einmal 15 Minuten, das erste Mal jubeln ließ. Es war
entweder der Torjubel oder man dachte wohl einmal wieder, das Spiel würde zum Selbstläufer werden. Egal, was
es war, es ließ Fortuna aus dem Dornröschenschlaf erwachen. Denn plötzlich wendete sich das Blatt zugunsten der
Hausherren und Netzschkaus Defensive bekam mächtig viel Arbeit. In Minute 23 kam es dann, wie es kommen
musste. Ein schnell ausgespielter Angriff über links erreichte den Cong, völlig freistehend im
Netzschkauer Strafraum. Dabei agierte man etwas zu zaghaft und ließ den Stürmer gewähren, der mit
einem Flachschuss ins lange Eck zum Ausgleich traf. Nun waren auch die Gäste wieder wach gerüttelt
und hielten dagegen. Die Partie entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf
beiden Seiten. Jedoch wurden diese von beiden Mannschaften vergeben, womit es bis zur Pause beim
Stand von 1:1 bleiben sollte.
In der Halbzeit beflügelte Winnig seine Elf noch einmal und machte ihnen deutlich, worauf es in der zweiten Hälfte
der Begegnung ankommen würde.
Doch ein weiteres Tor sollte erst einmal nicht mehr fallen. In Minute 63 wechselten dann beide Mannschaften zum
ersten Mal. Auf Plauener Seite kam Moshtaqin für Peetz. Netzschkau wechselte mit Kramer, den angeschlagenen
Torschützen zum 1:0 aus. Wir wünschen schnelle Genesung. Für ihn neu in die Begegnung kam Bischof. Bereits
eine Minute später gab es Freistoß für Fortuna. Torwart Geyer konnte den Schuss zwar parieren, ließ den Ball aber
abprallen. Diesen Abpraller bekam Petzold vor die Füße und brachte die Hausherren, nach 65 Minuten, zum ersten
Mal in dieser Begegnung in Führung. Die Freude Fortunas währte jedoch nicht lang. In der 70 Spielminute spielte
Libero Förster einen langen Ball aus der eigenen Hälfte über die Fortunen-Abwehr. Richter setzte sich in der Spitze
zum richtigen Zeitpunkt ab, konnte sich den weiten Ball erlaufen, umkurvte den Plauener Torhüter und vollendete
fünf Minuten nach dem Rückstand zum erneuten Ausgleich. Kurz danach wechselte Fortuna ein zweites Mal und
brachte Leihkamm für Bär. Auch Netzschkau nutzte die Gelegenheit zum wechseln. Für Schönsee betrat, nach
mehrjähriger Abstinenz, in Minute 73, Sebastian Schädlich zum ersten Mal wieder das Spielfeld und sollte
fortan das Zentrum defensiv stabilisieren. In Minute 82 kam Netzschkau in der eigenen Hälfte in
Ballbesitz und schaltete blitzschnell um. Einen langen Ball von Buchheim konnte sich Bischof erlaufen,
der alleine in den Strafraum der Gastgeber marschierte. Dort wurde er, nachdem er klug den Lauf eines
Gegenspielers kreuzte, zu Fall gebracht. Schiedsrichter Vogt entschied sofort auf Strafstoß. Für
Netzschkau trat Panitzsch an und verwandelte unhaltbar für Fortunas Schlussmann Karas zur erneuten
Netzschkauer Führung. Viel passierte danach nicht mehr. Netzschkau kämpfte die Schlussminuten
herunter und veredelte eine Gute Leistung, in dieser hart umkämpften Partie, mit einem 2:3 –
Auswärtssieg.
Somit bleibt man weiterhin Ligaprimus. Am kommenden Wochenende empfangen die Winnig – Schützlinge den
Tabellenvierten, SG Unterlosa, zum nächsten Spitzenspiel auf heimischem Rasen.
Anstoß der Begegnung ist um 12:00 Uhr im Schönsichtstadion.

Es spielten:
Felix Geyer, Georg Förster, André Singer, Philipp Förster, André Panitzsch, Marco Schönsee (73. für
Sebastian Schädlich), Mario Schaarschmidt, Marcel Buchheim, Ralf Roßig, Mike Kramer (63. für
Mathias Bischof), Manuel Richter