Satzung

  • 1

Vereinsname, -sitz, -gründung, -farbe

  1. Der Verein führt den Namen FC Teutonia Netzschkau e. V.
  2. Der Sitz ist Netzschkau/ Vogtland
  3. Der Verein wurde am 04.09.2015 gegründet, durch Ausgliederung der Abteilung Fußball aus dem TSV Nema Netzschkau e. V.
  4. Die Vereinsfarben sind rot / weiß.
  • 2

Zweck der Aufgaben

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „ steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Er dient der sportlichen Betätigung seiner Mitglieder.

  1. Der Verein enthält sich jeglicher parteipolitischer Tätigkeit und konfessioneller, beruflicher und rassistischer Diskriminierung. Der Verein soll den Sport pflegen und die Menschen in Freundschaft miteinander verbinden.
  2. Der Verein erkennt mit Erwerb der Mitgliedschaft im Kreissportbund Vogtland e.V., im Landessportbund Sachsen e.V. ,im Sächsischen Fußballverband e.V. und im Vogtländischen Fußballverband e.V. für sich und seine Mitglieder vorbehaltlos die Hauptsatzungen dieser Bunde und die Satzungen der Fußballverbände an.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

  • 3

Vereinsorgane

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand
  • 4

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar und endet mit Ablauf des 31. Dezember des gleichen Jahres.

  • 5

Mitgliedschaft

  1. Der Verein hat

ordentliche Mitglieder

Ehrenmitglieder

  1. Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, sofern sie die Satzungen anerkennen und im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sind.
  2. Ehrenmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gewählt und durch den Vorstand ernannt.

 

  • 6

Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme ist durch schriftliche Anmeldung zu beantragen.
  2. Minderjährige können die Mitgliedschaft nur erwerben, wenn das schriftliche Einverständnis eines Erziehungsberechtigten vorliegt.
  3. Ein Anspruch auf eine Aufnahme in den Verein besteht nicht.
  4. Eine Verweigerung der Mitgliedschaft ist dem Bewerber schriftlich mitzuteilen.
  5. Bei Aufnahme in den Verein erkennt das Mitglied die Satzung und die Ordnungen desselben an.
  6. Die Mitgliedschaft ist beitragspflichtig, Mitgliederbeiträge regelt die Beitragsordnung.
  7. Beitragsordnung, sowie andere Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.

 

  • 7

Beendigung der Mitgliedschaft

  1. durch den Tod
  2. durch Austritt des Mitgliedes, der schriftlich zu erklären bzw. anzuzeigen ist, für das

Ende des darauffolgenden Halbjahres.

  1. Durch Ausschluss, wenn ein Mitglied
  2. mehr als 6 Monate mit der Entrichtung des Beitrages in Verzug ist und trotz schriftlicher Aufforderung diese Rückstände nicht bezahlt

 

  1. b) sonstige finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht

wahrnimmt

  1. c) die Vereinssatzung gröblichst verletzt und vereinschädigendes Verhalten zeigt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.

Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

 

  • 8

Mitgliedschaftsrechte

  1. Alle Mitglieder können an den Mitgliederversammlungen teilnehmen. Antrags- und abstimmberechtigt sind alle volljährigen Mitglieder, soweit sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  2. Alle Mitglieder haben das Recht, sämtliche Einrichtungen des Vereins entsprechend der Belegungspläne zu benutzen.
  3. Alle Mitglieder haben Versicherungsschutz entsprechend der Richtlinie des Versorgungslagers im Landessportbund Sachsen e. V..

 

  • 9

Mitgliedspflichten

Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet,

  1. den Verein in seinen sportlichen Bestrebungen zu unterstützen.
  2. den Anordnungen des Vorstandes und der ihm unterstützenden Personen, wie Mannschaftsleiter und deren Stellvertreter, Aufsichtspersonen usw. in allen Vereinsangelegenheiten Folge zu leisten.
  3. die Mitgliedsbeiträge pünktlich zu entrichten.
  4. das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln, sowie bei der Schaffung, Mehrung und Erhaltung desselben mitzuwirken.
  5. auf Verlangen des Vorstandes ein Unbedenklichkeitsattest eines Arztes vorzulegen.

 

  • 10

Vereinsstrafen

  1. Zur Ahndung von Vergehen und Verstößen gegen diese Satzung und Ordnungen des Vereins, sowie bei vereinsschädigendem Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins, während und außerhalb des Spielbetriebes, können vom Vorstand folgende Strafen ausgesprochen werden:

 

  1. Verwarnung
  2. Geldbußen bis zur Höhe des schuldhaft verursachten Schadens
  3. Sperre
  4. Ausschluss aus dem Verein

Die Punkte b) und c) können gleichzeitig ausgesprochen werden.

  1. Gegen den Beschluss des Vorstandes steht den Betroffenen innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zustellung des Bescheides das Recht des schriftlichen Einspruchs an den vorstand zu.
  2. Während eines Ausschlussverfahrens ruhen alle Mitgliedschaftsrechte und Mitgliedschaftspflichten.

 

  • 11

Mitgliederversammlungen

  1. Die Mitgliederversammlung ist die ordnungsgemäße, durch den Vorstand einberufene Versammlung aller ordentlichen Mitglieder. Sie ist oberstes und beschließendes Organ des Vereins.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle drei Jahre innerhalb eines Monats nach Ablauf des letzten Geschäftsjahres statt.
  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen, je nach Dringlichkeit vom Vorstand einberufen werden. Zur Dringlichkeit gehört auch, wenn dies 30 % der Mitglieder fordern und schriftlich begründen.
  4. Einberufung

Jede Mitgliederversammlung ist spätestens 2 Wochen vor Beginn des Versammlungstermines  bekanntzugeben. Ebenso müssen die Tagesordnung, der Ort und der Zeitpunkt festgelegt sein. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich mit Angabe der Tagesordnung  unter Einhaltung der Frist von 2 Wochen.

  1. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
  2. Die Mitgliederversammlung wird durch den 1. Vorsitzenden, dessen Stellvertreter oder Versammlungsleiter geleitet.
  3. Über alle Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll anzufertigen und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
  4. Die Mitgliederversammlung hat das Recht Ausschüsse einzusetzen.
  5. In der Mitgliederversammlung werden Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst, sofern die Satzung oder das Gesetz keine andere Regelung vorschreibt.
  6. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung von einfacher Mehrheit der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder. Ordnungsänderungen ebenfalls der einfachen Mehrheit.
  7. Wahlen und Beschlussfassung erfolgen in der Regel durch Handzeichen. Eine geheime Abstimmung muss auf Ersuchen eines stimmberechtigten Mitgliedes durchgeführt werden.
  8. Mitglieder, die in der Versammlung nicht anwesend sind, können gewählt werden, wenn ihre Zustimmung dem Versammlungsleiter in schriftlicher Form vorliegt.
  9. Nach Ablauf der Wahlperiode des Vorstandes ist ein Wahlausschuss zu bilden, bestehend aus Wahlleiter und zwei Beisitzern. Der Wahlausschuss hat die Aufgabe, die Wahl des 1. Vorsitzenden durchzuführen und ihr Ergebnis bekannt zu geben.

Personen die zur Durchführung der Wahl beauftragt sind, können nicht gewählt werden.

  1. Kommt eine Neuwahl nicht zustande, ist der bisherige Vorstand verpflichtet, die Geschäfte bis zur Neuwahl eines Vorstandes fortzuführen.

 

  • 12

Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus :

dem 1. Vorsitzenden

dem 2. Vorsitzenden

dem Schatzmeister

dem sportlichen Leiter

dem Jugendleiter

 

Die Vertretung des 1.Vorsitzenden erfolgt durch den 2. Vorsitzenden oder dem Schatzmeister.

  1. Der Vorstand wird auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.
  2. Ein Vorstandsmitglied kann nicht zwei Vorstandsämter begleiten.
  3. Die Pflichten und Rechte des Vorstandes
  4. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vertritt den Verein nach außen, sowie in allen gerichtlichen Angelegenheiten. Zeichnungsberechtigt ist der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende in Verbindung mit einem weiteren Vorstandsmitglied.
  5. Durchführung der gefassten Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  6. Verwaltung des Vereinsvermögens, dessen Verwendung nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu erfolgen hat.
  7. Erstellen eines Finanzplanes
  8. Ehrungen von Mitgliedern und anderen Personen
  9. Die Sitzungen des Vorstandes sind nicht öffentlich. Über jede Sitzung ist ein Protokoll zu führen, dass vom 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Alle Beschlüsse sind in Sitzungen herbeizuführen.
  10. Zu Vorstandssitzungen können Mannschaftsleiter, Trainer und andere Personen eingeladen werden.
  11. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit werden sämtliche Mannschaftsleiter oder deren Stellvertreter hinzugezogen. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.
  12. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so ist ein anders Mitglied für dessen Aufgaben in den Vorstand zu kooptieren.

 

  • 13

 

Kassenrevision

  1. Die Prüfung der Kasse und der Buchführung des Vereins, sowie der Mannschaften erfolgt jährlich durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählten Revisoren. Das Ergebnis der Prüfung ist im Kassenbuch zu vermerken.
  2. Der zu erstattende Bericht über die Revision ist mündlich in der Mitgliederversammlung abzugeben.
  3. Ein Vorstandsmitglied kann nicht Revisor sein.

 

 

 

 

  • 14

Ehrungen

  1. Für außerordentliche Verdienste um den Verein, kann ein ordentliches Mitglied auf Vorschlag des Vorstandes und durch Beschluss der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied oder zum Ehrenvorsitzenden ernannt werden.
  2. Die Entziehung der Ehrenmitgliedschaft kann nur durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung ausgesprochen werden.

 

  • 15

Gerichtsstand und Erfüllungsort

  1. Gerichtsstand ist Auerbach
  2. Erfüllungsort ist Netzschkau
  • 16

Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann nur durch Beschluss einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung mit ¾   Mehrheit aller erschienenen stimmberechtigten Mitglieder aufgelöst werden.
  2. Im Falle der Auflösung des Vereins erfolgt eine Liquidation gemäß BGB.
  3. Im Falle der Auflösung des Vereins ist das nach Begleichung aller Verbindlichkeiten noch verbleibende Vermögen des Vereins ,an einen anderen gemeinnützigen Verein zu übergeben, der es nur zu gemeinnützigen und sportlichen Zwecken verwenden darf.
  • 17

Inkrafttreten

Die Satzung tritt mit der Registrierung im Vereinsregister in Kraft.

  • 18

Sollte eine Bestimmung ganz oder teilweise rechtunwirksam sein oder werden, hat dies keine Auswirkung auf die restlichen Regelungen. Anstelle der rechtunwirksamen Bestimmung tritt automatisch die gesetzliche. Zur nächsten Mitgliederversammlung werden durch Beschluss die rechtsunwirksamen Bestimmungen so geändert, dass sie dem Gewolltem am nächsten kommen.