Teutonia 2 – teuer bezahlter Kantersieg in Weischlitz

Nach lediglich einem Punkt aus den letzten beiden Partien musste beim Tabellenschlusslicht in Weischlitz ein Sieg für das Team von Trainer Patrick Winnig her.

Die Mannschaft startete motiviert und engagiert in die Begegnung und beherrschte mit viel Einsatz das Spielgeschehen. Jedoch fehlten im Abschluss entweder die Konzentration oder das nötige Quäntchen Glück, um sich mit einem Tor zu belohnen. Umso unangenehmer war es für Netzschkau, dass die Hausherren durch eine verunglückte Flanke von Ph. Lorenz, die aus 45m im langen, oberen Eck einschlug, nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung gingen. Doch bereits acht Minuten später wendete sich das Blatt. Leis erhielt eine Flanke von Schneider und schloss aus der Drehung aufs rechte, untere Eck ab – 1:1. In der 30. Spielminute erhielt wiederum Leis einen flachen Pass im Strafraum, drehte sich und wurde durch seinen Gegenspieler zu Fall gebracht. Schiedsrichter Jahn zeigte folgerichtig auf den Punkt. Zum fälligen Strafstoß trat Ph. Schwarz an, der den Ball jedoch nicht im Tor unterbringen konnte. Doch bereits zwei Minuten später entschädigte er sein Team, indem er Leis im Strafraum anspielte, der wiederum nach schneller Drehung zur hochverdienten 2:1 – Führung traf. In Minute 38 bedankte sich Leis für die Vorlage. Nachdem er über rechts eingesetzt worden war, bediente er den im Rückraum einlaufenden Ph. Schwarz, der mit gutem Auge einschob und auf 3:1 erhöhte. Die Gastgeber wollten sich kurz vor der Pause nicht aufgeben und spielten nun auch wieder nach vorn. Ein langer Ball forderte dann seinen Tribut. Schneider und der Weischlitzer Berg siteßen bei einem Duell in der Luft zusammen und trugen beide je eine Platzwunde davon, die später im Krankenhaus genäht werden mussten Wir wünschen schnelle Genesung.

Die zweite Halbzeit begann und Netzschkaus Torhunger war noch nicht gestillt. Nachdem Minnich eine viertel Stunde nach Wiederanpfiff einen langen Ball abfing und auf Herzig legte, wollte dieser in die Spitze flanken. Die Hereingabe war jedoch zu lang und kam vor Weischlitz Schlussmann auf, der den Drall des Balls unterschätzte und Netzschkau somit erneut jubeln ließ. In der 58. Minute wurde Kramer, der nach der Halbzeit für den verletzten Schneider ins Spiel kam, am eigenen Strafraum gefoult. Später stellte sich heraus, dass er sich bei dieser Aktion das Wadenbein gebrochen hat – es scheint wie verhext. Wir wünschen auch hier schnelle Genesung.
In Minute 59. konnte der Weischlitzer Torwart eine Ecke von Leis nicht richtig abwehren. Den daraus resultierenden Abpraller konnte Ph. Schwarz sicher im Tor unterbringen und erhöhte noch einmal auf 5:1. Doch damit war die Begegnung noch nicht beendet. In Minute 70 kombinierte sich Teutonia noch einmal sehenswert durchs gegnerische Mittelfeld. Das Spielgerät erreichte Leis, der aus ca. 17 Metern in zentraler Position abdrückte und den Ball zum 6:1 Entstand, aus Netzschkauer Sicht, in den Kasten zirkelte.

Am kommenden Wochenende erwartet die Mannschaft im Spitzenspiel Ligaprimus Reumtengrün, die nach 6 Partien bereits 18 Punkte auf dem Konto haben und somit noch ohne Punktverlust dastehen.

 

Es spielten:

Ingo Schramm, Patrick Schwarz, Stefan Minnich, André Singer, Tassilo Herzig, Georg Förster, Markus Schneider (46. für Mike Kramer (58. für Leroy Schulz)), Max Rosin, Chris Kummer, Philipp Schwarz, Simon Leis (75. für Patrick Winnig)