Teutonia I mit gefühlter Niederlage

Nachdem am vergangenen Wochenende in Mylau für Netzschkau nichts zu holen war, stand vergangenen Samstag mit dem FSV Ellefeld eine machbare Aufgabe auf dem Programm.

Ganz aus den Vollen schöpfen konnte Winnig bei der Aufstellung jedoch nicht. Mit Putze, Greger, Minnich und Altenkirch fehlten gleich vier Stammkräfte der vergangenen Wochen. Wir wünschen den verletzten Spielern schnelle Genesung. Dafür stieß mit Illmann ein wichtiger Rückhalt wieder zum Team.

Die Hausherren starteten mit viel Ballbesitz in die Begegnung, während die Gäste die Netzschkauer Hälfte fast komplett räumten und durch weit geschlagene Bälle das Mittelfeld schnell überbrücken wollten. Nach einer knappen viertel Stunde bekam Ellefeld einen Freistoß kurz vorm Netzschkauer Strafraum. Jürgens trat den Freistoß um die Mauer und überraschte Illmann mit einem Aufsetzer, den er nicht mehr parieren konnte. Teutonia wachte nun langsam auf und brachte selbst immer wieder gefährliche Angriffe vors gegnerische Tor, die jedoch nicht mit aller Konsequenz zu Ende gespielt worden oder aber knapp am Kasten vorbei flogen. Kurz vor der Halbzeit tauchte Huster vor Ellefelds Keeper auf. Im Gewühl foulte ein gegnerischer Spieler Huster. Schiedsrichter Gutjahr zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Meinzel trat an und traf zum umjubelten Ausgleich. Kurz danach war Pause.

In der Halbzeit rüttelte Winnig seine Spieler noch einmal wach und stellte klar, worauf es in der zweiten Hälfte ankommen würde.

Die zweite Hälfte begann Teutonia nun wacher. Man eroberte viele Bälle und trug die eigenen Angriffe nun konsequenter nach vorn. In der 56. Spielminute wechselte Teutonia und brachte Richter für Slomma. Es folgten weitere gute Chancen für die Hausherren, mit denen man den Sack wohl schon vorzeitig hätte zumachen können. In Minute 74 kam das, was sich schon anbahnte. Panitzsch setzte sich über links durch und marschierte auf den Ellefelder Keeper zu. Dabei erkannte er den besser positionierten Meinzel, legte auf ihn Quer und dieser drückte den Ball über die Linie. Das Spiel war gedreht. Man sollte annehmen, dass man das Spiel ab diesem Zeitpunkt mit mehr Selbstsicherheit angeht. Jedoch das Gegenteil war der Fall. Die Erste wurde zunehmend nervöser, hatte weniger eigene Chancen und lud die Gäste immer wieder zu Angriffen ein. Ein ums andere Mal verhinderte allem voran Illmann mit guten Reflexen den Ausgleich. In der dritten Minute der Nachspielzeit war Teutonia noch einmal unaufmerksam und spekulierte bei einem weiteren langen Ball auf Abseits. Der Pfiff bleib jedoch aus, Jürgens lief durch und glich zum 2:2 aus.

Sehr bitter für die Heimelf, denn etwa 20 Sekunden nach Wiederanpfiff beendete der Referee die Begegnung.

Man verbesserte sich mit dem Punktgewinn dennoch auf Platz 10 der Tabelle. Am kommenden Wochenende ist man beim SV Mörgenröthe-Rautenkranz zu Gast, die mit 7 Punkten aktuell Platz 7 der Tabelle belegen.

Es spielten:

Sebastian Illmann, Niclas Krauß, Tristan Giegold, Denny Müller, Christian Reißmann, Markus Schneider, Marcel Huster (79′ für Adulnasr Quaraischi), André Panitzsch, Fritz Hendel, Sven Slomma(56′ für Manuel Richter), Miroslav Meinzel