Teutonia I vs. Unterlosa

…Das Spiel auf unserem Ausweichplatz begann recht ausgeglichen und bereits in Minute 9 durften wir die 1:0 Führung bejubeln. Nach einer Freistoßflanke von Reißmann landete der Ball beim völlig freistehenden Rank , der aus kurzer Distanz zur überraschenden Führung einschießen konnte. Danach entwickelte sich nach und nach ein Übergewicht an Ballbesitz bei den Gästen. Doch zeigten wir ein anderes Gesicht als noch in der Vorwoche. Mit guter Zweikampfarbeit, viel Laufbereitschaft und klarer Spielweise, ließ sich der Tabellenstand nicht am Spiel ablesen. Auch Teutonia konnte mit schnellem und direktem Spiel den einen oder anderen Angriff setzen und machte es dem Tabellenführer nicht einfach. Bis zum 1:1 Ausgleich nach 35 Minuten ließen wir keine hochkarätige Gästechance zu. Doch ein Elfmeter, herausgeholt von Stamer und verwandelt von Schindler, ließ die Unterlosaer jubeln. Nur wenige Minuten später sollte dann der zweite Dämpfer folgen. Ex – Teutone Pinkes zirkelte vom Strafraumeck einen Ball ins Dreiangel. Damit war das Ergebnis kurz vor der Pause gedreht, wenn auch etwas schmeichelhaft. Auch nach der Pause zeigten wir, dass die Moral stimmt und auch spielerisch nicht alles verloren gegangen ist. Ein Getümmel vor Keeper Illmann brachte nach etwa 10 Minuten im zweiten Durchgang aber eine gute Gelegenheit für die Gäste, die wir aber mit Mann und Maus noch geklärt bekamen. Ansonsten war Hälfte zwei aber ein offener Schlagabtausch mit ordentlichen Ballstafetten, so gut sie die schwierigen Platzbedingungen eben hergaben. Doch wie es im Fußball so läuft und dem Tabellenletzten manchmal auch etwas Glück und Fortune fehlt, konnte der Tabellenführer sogar auf 3:1 erhöhen. Nach Foul von Giegold, gut 20 Meter vor unserem Tor, schlenzte Schindler den Ball ins rechte Eck (73.). Aber auch danach gaben wir uns nicht auf und probierten weiterhin mitzuspielen und zum Torerfolg zu kommen. Das bot den Gästen natürlich auch Raum für ihre Angriffsreihe, aber im Großen und Ganzen zeigte sich unsere Abwehr stabil. Einen größeren Aufreger hatte Halbzeit zwei in Minute 77 zu bieten. Als die Gäste bei einem Freistoß vor ihrem Strafraum kurz den Ball anspielten und wenig Reaktion zeigten, schnappte sich Kunstmann die Kugel und schob sie am irritierten Tormann Geigenmüller vorbei ins Netz. Schiri Rüggeberg gab den Treffer zunächst. Nach Protesten der Gäste und Rücksprache mit dem Assistenten, nahm er den Treffer allerdings zurück, warum auch immer. Nur wenige Minuten später hätte es dann tatsächlich 2:3 stehen können. Nach Foul an Richter im Unterlosaer Strafraum, ertönte der Elfmeterpfiff. Doch Antelmann scheiterte am Keeper. Kurz vor Ende besaß Giegold dann nochmal eine gefährliche Chance. Sein Schuss aus knapp 10 Metern, nach einem Eckball, zischte aber leider über das Tor. So blieb es beim 1:3. Was an diesem Tage besonders bitter war, weil für Teutonia mehr drin war

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.