Teutonia II vs. Tirpersdorf II

Am vergangenen Samstag bezwang Netzschkaus Reserve die zweite Vertretung des FC Fortuna Plauen mit 1:0. Lange Zeit zum Ausruhen bleib der Mannschaft jedoch nicht. Denn schon am Mittwoch stand das Nachholespiel gegen Tabellenschlusslicht Tirpersdorf an. Wohl wissend, dass gerade die vermeintlich einfachsten Spiele für seine Mannschaft schon des Öfteren zum Stolperstein geworden sind, stellte Winnig seine Elf kämpferisch und motiviert ein.

Die Partie begann ausgeglichen. Unachtsamkeiten auf beiden Seiten führten dabei oft zu Ballverlusten. Durch geschicktes Zustellen und aggressives Anlaufen schafften es die Hausherren in der ersten Hälfte immer wieder, den Spielaufbau Teutonias zu stören und so vom eigenen Tor fern zu halten. In Minute 9 ging der Plan jedoch nicht auf und Förster, der sich über die Mitte durchsetzen konnte, bediente Richter in die Tiefe, der zum 1:0 für Teutonia einnetzen konnte.Doch die Heimelf ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und lief Netzschkau weiter an. Durch hohe Steilpässe ins Zentrum versuchte Tirpersdorf, den Netzschkauer Abwehrriegel zu knacken. In Minute 20 waren diese Bemühungen dann fast von Erfolg gekrönt. Ein Angriff über den linken Netzschkauer Flügel bekam Teutonia nicht verteidigt. Die Hereingabe lenkte ein Netzschkauer Abwehrspieler dabei, zum Glück für die Gäste, gegen den Pfosten. Kurz danach eine ähnliche Situation, in der Netzschkaus Hintermannschaft den Ball im eigenen Strafraum nicht kontrollieren konnte. Doch Torhüter Brosch war zur Stelle und hielt mit zwei Glanzparaden seinen Kasten sauber In Minute 30 setzte sich Richter stark über den linken Flügel durch und marschierte auf das Tirpersdorfer Tor zu. Im letzten Moment legte er quer auf den einlaufenden Röseler, der den Ball nur noch zum wichtigen 2:0 über die Linie drücken musste. Kurz vor der Pause, es war die 43. Spielminute, wurde Richter abermals über links freigespielt. Diesmal jedoch setzte er sich im eins gegen eins gegen seinen Bewacher durch, schloss ab und zitterte das Spielgerät im zweiten Versuch ins gegnerische Tor. Kurz danach war Halbzeit.

In der Pause machte Winnig sein Team noch einmal heiß auf die zweite Hälfte. Vergaß dabei aber nicht zu betonen, dass man nach einer 3 – Tore – Führung oft zu unkonzentriert aus der Halbzeit kam. Diesen Fehler sollte die Mannschaft dieses Mal jedoch nicht begehen. Es waren gerade einmal 5 Minuten seit Wiederanpfiff vergangen, als Richter nach guter Vorarbeit zum dritten Mal traf und das Ergebnis in Minute 50 auf 4:0 hochschraubte. Tirpersdorf taumelte und Netzschkau machte nun engültig den Deckel drauf. Nach einem Einwurf passte ein Netzschkauer Mittelfeld Spieler auf Richter, der sich dieses Mal auf halb – rechts orientierte und nach kurzer Mitnahme ins Zentrum, den Tirpersdorfer Torwart abermals überwand. Mit diesem Treffer wechselten die Gäste das erste Mal. Für Schramm kam Bischof und für Singer betrat Putze, zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren Abstinenz, wieder das Spielfeld in einem Pflichtspiel. Kurz nach dem Doppelwechsel veredelte Richter mit einem weiteren Tor seine gute Leistung und legte in nur 4 Minuten einen Lupenreinen Hattrick hin. 5 Minuten später trug sich dann auch noch Förster, nach guter Vorarbeit, ebenfalls in die Torschützenliste ein. In Minute kam Schulz für Richter in die Partie, der sich kurz zuvor verletzt hatte. Doch die Gäste hörten nicht auf und machten weiter Druck. Nach einigen weiteren Chancen setzte sich Röseler sehenswert über links durch und flankte scharf auf Krauß, der nach kurzem Dribbling das Ergebnis auf 8:0 aus Netzschkauer Sicht erhöhte. Die letzte Aktion der Begegnung gehörte den Gästen. Aus gut und gerne 30 Metern schloss Jacob von halb links auf Netzschkaus Tor ab. Der Schuss senkte sich hinter Brosch, der den Ball im Rückwärtslaufen nicht mehr erwischte, genau ins Dreiangel. Kurz danach pfiff Schiedsrichter Günther die sehr faire Partie ab. Am kommenden Wochenende ist die „Zweite“, die mit diesem Sieg den zweiten Tabellenplatz gefestigt hat, spielfrei. Am Sportfestwochenende gastiert die Mannschaft beim Tabellenvierten in Unterlosa.

Es spielten:

Daniel Brosch, Markus Schneider, Ingo Schramm (54′ für Mathias Bischof), Marcel Buchheim, Ralf Roßig, Niclas Krauß, André Singer (54′ für Christian Putze), Tassilo Herzig, Georg Förster, Manuel Richter (65′ für Leroy Schulz), Sascha Röseler